Di. Apr 23rd, 2024

Am Sonntagmorgen des 05. März 2023 trat die dritte Mannschaft ersatzgestärkt mit Markus und Wenzel gegen die siebte Mannschaft des TSC Berlin 1893 an.

Nach einer sehr langen Anreise und – wie sich später herausstellen sollte – einer noch längeren Rückreise ließen wir nichts anbrennen und verloren lediglich 4 Sätze gegen den spielerisch Tabellenletzten. Die Doppel Markus/Martin und Wenzel/Philipp gewannen souverän mit 3:0. Philipp Er. unterlag im 1. Satz gegen die gegnerische Eins, die trotz zuvor geschobener Nachtschicht somit hellwach wirkte. Er kam danach aber in die Partie zurück und schaffte es mit einem langen Schupfball auf die Vorhand das Fußgelenk des Gegners zu überlasten und den Gegner damit kampflos zu besiegen. Martin erkämpfte sich mit spielerisch cleverer Leistung ein verdientes 3:2 gegen die Zwei der Hausherren.

Auch die Leistungen der Ersatzspieler Markus und Wenzel ließen sich durchaus ästimieren: In ihren insgesamt vier Spielen ließ lediglich Markus einen Satz liegen. Und das gegen die gegnerische Vier, die gefühlt die Tischtennisplatte mit der Theaterbühne verwechselte und jeden verlorenen Ball lautstark abkommentierte. Sei es durch Lamentieren über seine so unglaublich schlechte Körperspannung (insofern überhaupt existent) oder durch stilistische Gleichnisse mit einer Schnecke hinsichtlich seiner Reaktionsgeschwindigkeit. Martin konkretisierte es mit: „Vom Kommentieren her spielt er auf jeden Fall Bundesliga.“

Da auch Martin und Philipp ihre beiden zweiten Einzel problemlos 3:0 gewinnen konnten, stand somit am Ende ein furioses und gleichwohl verdientes 10:0 auf dem Papier!

Doch leider wurde unsere Siegeseuphorie noch verkehrsbedingt buchstäblich stark ausgebremst durch eine gut zweistündige Rückfahrt dank der Fahrraddemo auf der Berliner Stadtautobahn…

Doch richten wir unseren Blick lieber nach vorne:

In den letzten beiden Spielen der Saison würde uns nun auch schon ein Remis ausreichen, um sicher als Zweitplatzierter direkt aufzusteigen! Das sollte doch genauso machbar sein wie die mittlerweile erfolgte Etablierung unserer Begrüßungsparole; in diesem Sinne: VfB Olé!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert